Die Hauptvarianten stehen fest – nun wird die Bewertung vorbereitet

Nachdem die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger zu den Varianten des Radschnellwegs Wiesental aus der Onlinebeteiligung gesichtet und geprüft wurden, wurden die Hauptvarianten von den Fachplanern überarbeitet. Das Planungsteam hat in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden den Verlauf der Hauptvarianten für den Radschnellweg Wiesental (RS7) festgelegt.


Unter Berücksichtigung der Hinweise der Bürgerinnen und Bürger und fachlicher Kriterien wurden die Hauptvarianten für den Radschnellweg Wiesental (RS7) nochmals überarbeitet und festgelegt. Die Hauptvarianten stellen eine Vorauswahl für mögliche Führungen des Radschnellwegs dar. Mit der Veröffentlichung dieser Hauptvarianten ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Radschnellweg Wiesental erreicht. Abweichungen der Streckenverläufe beruhen auch auf den neuen Qualitätsstandards für Radschnellwege. Die Hauptvarianten werden nun bewertet und miteinander verglichen. Sie bieten die Grundlage für die Auswahl des Streckenverlaufs, der so genannten Vorzugstrasse.


Die Hauptvarianten können hier angesehen werden.


Das Umwelt Scoping wurde eingeleitet, welches einer Umweltverträglichkeitsprüfung im Herbst vorgeschaltet ist. Im Scopingverfahren können alle relevanten Träger und Behörden öffentlicher Belange Stellung beziehen, inwiefern der Vorschlag an umweltrelevanten Themen und der Detaillierungsgrad der Umweltprüfung angemessen ist. Das Planungsbüro PGV-Alrutz erhebt parallel verkehrsplanerische Informationen zu den Varianten. Sie prüfen insbesondere die Nutzungsqualität für den Radverkehr, den Eingriff in andere verkehrliche Nutzungen sowie die Realisierbarkeit. Ziel ist es, dass von den Planungsbüros ein fachlicher Vorschlag für die Vorzugstrasse erarbeitet wird. Dieser wird mit den Fachvertretern der Gemeinden in der Projektgruppe besprochen und gegebenenfalls angepasst, um den Kommunen bis zum Ende des Jahres einen Vorschlag für eine Vorzugstrasse vorlegen zu können. Dieser Vorschlag wird anschließend den kommunalen Gremien (den Gemeinderäten Lörrach, Steinen, Maulburg und Schopfheim sowie den Kreistag Lörrach) zur Entscheidung vorgelegt. Nach Festlegung der Vorzugstrasse wird der Streckenverlauf detailliert ausgearbeitet werden. Zur konkreten Ausgestaltung wird es für die Öffentlichkeit nochmals die Möglichkeit geben, Hinweise und Anregungen einzubringen.


Nächste Schritte im Projekt
Nächste Schritte im Projekt

Weitere Informationen zu den nächsten Schritten im Projekt finden Sie auf der Projektwebseite unter Informieren -> Radschnellweg -> Was passiert als Nächstes?


Das Planungsteam verabschiedet sich im August in die Sommerpause. Wir sind für Ihre Rückfragen gerne ab September wieder für Sie da und halten Sie auf unserer Projektwebsite weiterhin auf dem neuesten Stand!